Staffel 3: Schrei nach Vernichtung, Folge 5: Flehende Seelen

Staffel 3: Schrei nach Vernichtung, Folge 5: Flehende Seelen

Buchbeschreibung

Spätsommer in Montana. Dreizehn Monate sind nach den Vorkommnissen um den Newell-See vergangen. In der einsamen Stadt Blackdale weicht die trügerische Ruhe grenzenloser Gefahr, als Eindringlinge mit Experimenten beginnen. Ohne sich über die Tragweite auch nur im Geringsten im Klaren zu sein, öffnen sie einen Übergang zur anderen Seite: dem Ort der Toten. Verzweifelt versucht Sheriff Miles Vidan das Unheil von Blackdale und seiner kleinen Familie abzuwenden. Doch es existiert eine bösartige Form der Evolution. Von Norden nähern sich Feinde, die von Tag zu Tag unüberwindbarer werden. Miles, Kirima und Khalan erleben eine Heimsuchung ungeahnten Ausmaßes. Im fernen Mexiko versinkt zeitgleich die Metropole Santa Charcas im Chaos. Um für die Ankunft jener bereit zu sein, die den Tod nicht akzeptieren wollen. Nur die neue Polizeichefin Nosara Varelo stellt sich ihnen entgegen. „Nur einen Teil des Weges zurückzulegen und dann den Mut zu verlieren, das ist es, was wir am meisten zu fürchten haben. Geh weiter!Geh!“ FOLGE 5 Flehenden Seelen Leroy stemmt sich in Santa Charcas verzweifelt gegen den fortschreitenden Verfall seines Körpers. Der skrupellose Kartellchef Dante Fuento erkor ihn zu seinem Glücksbringer und machte aus Leroy einen Mittler zwischen den Welten. Fuento fürchtet nur eins: Die Strafe für seine Sünden nach dem Tod. Dafür opfert er seine Stadt. „Es existiert eine große und ewige Schönheit. Sie zeigt sich nicht im scheinbar perfekten Aussehen eines Menschen. Sondern in seinem Handeln für die Schwachen und seinem Sinn für Gerechtigkeit.“

Deutsch

Das denken andere über das Buch

Rezensionen zu Staffel 3: Schrei nach Vernichtung, Folge 5: Flehende Seelen