Ich will sterben, aber Tteokbokki essen will ich auch (Ungekürzte Lesung)

Bewertung 3.5
3 Std. 53 Min.
128 Seiten
bookCoverFor

Buchbeschreibung

Ein Hörbuch, das man in Zeiten der Dunkelheit hören sollte

Baek Sehee ist eine erfolgreiche junge Angestellte in der Social-Media-Abteilung eines großen Verlagshauses. Doch trotz ihrer Erfolge fühlt sie sich ständig niedergedrückt, ängstlich, zweifelt an sich selbst und urteilt über andere. Bei der Arbeit und im Freundeskreis kann sie ihre Gefühle gut verbergen; sie ist geübt darin, die Gelassenheit und Leichtigkeit auszustrahlen, die das Leben ihr abverlangt. Aber diese Fassade aufrecht zu erhalten ist unfassbar anstrengend und hindert sie daran, tiefe Beziehungen einzugehen. Zugleich: Wenn doch alles so hoffnungslos erscheint, warum hat Baek dann dennoch immer wieder Lust auf ihr Lieblingsstraßenessen, den scharfen, würzigen Reiskuchen Tteokbokki? Baek fragt sich, ob mehr dahinter steckt, und sie entschließt, einen Psychologen aufzusuchen. Kann sie aus dem Kreislauf ihres selbstzerstörerischen Verhaltens ausbrechen?

Indem sie ihre Gespräche mit ihrem Psychologen über einen Zeitraum von 12 Wochen aufzeichnet, beginnt Baek, die Rückkopplungsschleifen, Kurzschlussreaktionen und selbstschädigenden Verhaltensweisen zu entwirren, die sie gefangen halten. Ich will sterben, aber Tteokbokki essen will ich auch ist ein Hörbuch, das man in Zeiten der Dunkelheit hören sollte.

Autor*innen:

Übersetzer*innen:

Lara Emily Lekutat

Format:

Hörbuch
E-Book

Laufzeit Hörbuch:

3 Std. 53 Min.

Seiten E-Book:

128

Sprache:

Deutsch

Erscheinungsdatum:

13.4.2023

Verlag Hörbuch:

Argon Verlag

ISBN Hörbuch:

9783732408290

Verlag E-Book:

Rowohlt E-Book

ISBN E-Book:

9783644017580

© 2023 Argon Verlag AVE GmbH (Hörbuch)

© 2023 Rowohlt Verlag GmbH (Hörbuch)

Das denken andere über das Buch

Rezensionen zu Ich will sterben, aber Tteokbokki essen will ich auch (Ungekürzte Lesung)

Ich war so blöd, dem „Klappentext“ und den guten Rezensionen zu glauben. Worum es wirklich geht: Dame aus der Generation TikTok mit histrionischer Persönlichkeitsstörung spricht mit einem mittelmäßigen Therapeuten und dokumentiert die Sitzungen wortwörtlich, um sie zu veröffentlichen. Peinlich für beide. Sie bläst jedes Problemchen zu einem riesigen Drama auf, da sie aufgrund ihrer Persönlichkeitsstörung theatralisch im Mittelpunkt stehen muss. Er beglückt mit Erstsemesterwissen aus dem Psychologiestudium und knallt sie mit Psychopharmaka zu, von denen sie abhängig wird. Zum Glück hat sich das ganze nicht in Deutschland abgespielt, aber wäre womöglich auch hier nicht ausgeschlossen. Fazit: der Klappentext ist unverantwortlich, suggerieren er doch ein verantwortungsvolles Selbsthilfebuch. Das ist es definitiv nicht. Der argon balance Verlag hätte besser zweimal überlegen sollen, bevor er dieses hochproblematische Buch in deutscher Sprache herausbringt.

Gabriele

Schrecklich

Martyna

Interessantes Gespräch zwischen Patient und Therapeut. Ehrlich und teilweise relatable.

anna

Regt sehr zum nachdenken an.

Alex