Lichtspiel (Ungekürzte Lesung)

Bewertung 4.6
12 Std. 19 Min.
339 Seiten
bookCoverFor

Buchbeschreibung

Einer der Größten des Kinos, vielleicht der größte Regisseur seiner Epoche: Zur Machtergreifung dreht G.W. Pabst in Frankreich; vor den Gräueln des neuen Deutschlands flieht er nach Hollywood. Aber unter der blendenden Sonne Kaliforniens sieht der weltberühmte Regisseur mit einem Mal aus wie ein Zwerg. Nicht einmal Greta Garbo, die er unsterblich gemacht hat, kann ihm helfen. Und so findet Pabst sich, fast wie ohne eigenes Zutun, in seiner Heimat Österreich wieder, die nun Ostmark heißt. Die barbarische Natur des Regimes spürt die heimgekehrte Familie mit aller Deutlichkeit. Doch der Propagandaminister in Berlin will das Filmgenie haben, er kennt keinen Widerspruch, und er verspricht viel. Während Pabst noch glaubt, dass er dem Werben widerstehen, dass er sich keiner Diktatur als der der Kunst fügen wird, ist er schon den ersten Schritt in die rettungslose Verstrickung gegangen.

Daniel Kehlmanns Roman über Kunst und Macht, Schönheit und Barbarei ist ein Triumph. Lichtspiel zeigt, was Literatur vermag: durch Erfindung die Wahrheit hervortreten zu lassen.

Autor*innen:

Sprecher*innen:

Format:

Hörbuch
E-Book

Laufzeit Hörbuch:

12 Std. 19 Min.

Seiten E-Book:

339

Kategorien:

Sprache:

Deutsch

Erscheinungsdatum:

10.10.2023

Verlag Hörbuch:

Argon Verlag

ISBN Hörbuch:

9783732420827

Verlag E-Book:

Rowohlt E-Book

ISBN E-Book:

9783644018457

© 2023 Argon Verlag AVE GmbH. Die Nutzung unserer Werke für Texte und Data Mining im Sinne von § 44b UrhG behalten wir uns explizit vor (Hörbuch)

© 2023 Rowohlt Verlag GmbH (Hörbuch)

Das denken andere über das Buch

Rezensionen zu Lichtspiel (Ungekürzte Lesung)

Eine starke Sprache, einerseits einfühlsam andererseits lakonisch. Im rasenden Tempo aus verschiedenen Perspektiven erzählt ist der Leser überwältigt und gefordert. Ein gutes Buch!

Sabine

Grundgedanke gut, aber bei 11% breche ich nun ab. Fesselt mich nicht, die langgezogene Erzählweise nervt mich, viel besser war da zum Beispiel „Als die Welt uns gehörte“. Vielleicht breche ich auch zu früh ab und nach 20 oder 30% wird es spannend - solche Bücher lese ich aber generell nicht gerne. Ich möchte mir den Hör-/ Lesegenuss nicht verdienen müssen, das ist Aufgabe des Autors. Schade.

Stephanie

Super

Mona

Sehr gut

Heike