Yellowstone - Die letzte Verschwörung (ungekürzt)

Bewertung 4.4
11 Std. 17 Min.
bookCoverFor

Buchbeschreibung

Der 5. März 2092 ist kein guter Tag. Major Jarle Dennoy, Geologe für die ESA, ist mit seiner hochschwangeren Frau auf dem Weg in die Klinik. Sie schafft es nicht. Während er seine Tochter in den Armen hält, erfährt er, dass Chiron, ein 228 Kilometer großer Komet, die Erde in sieben Jahren zerstören wird.
Juni 2099. Zucchero lebt auf den Straßen Roms. Die Welt geht vor die Hunde. In wenigen Stunden ist es soweit, für sie ein Tag wie jeder andere. Sie wird Zeuge, wie bestens ausgerüstete Attentäter eine gepanzerte Limousine angreifen. Aus dem Blutbad flüchtet ein Mädchen. Zucchero entscheidet sich, ihr zu helfen.
Bailey ist Ex-Militär, Ex-Cop, Ex-Arzt, beinahe Ex-Alkoholiker, Yankee, selten zimperlich und ein 1A-Arschloch. Eigentlich wollte er den Abgang mit einer Flasche Bourbon feiern. Jarle meldet sich. Es geht um seine Kleine. Er braucht Baileys Hilfe, sie zu finden. Fuck! Er hätte nein sagen sollen.
Angeblich kommt Scheiße doch von oben! Verdammt! Nicht bei dem, was er in der bald nicht mehr ewigen Stadt unter der Erde findet. Welcher kranke Motherfucker macht so etwas?

Autor*innen:

Sprecher*innen:

Format:

Laufzeit Hörbuch:

11 Std. 17 Min.

Kategorien:

Sprache:

Deutsch

Erscheinungsdatum:

21.8.2020

Verlag Hörbuch:

Ronin-Hörverlag

ISBN Hörbuch:

9783961541515

© 2020 Ronin Hörverlag (Hörbuch)

© 2020 Thariot (Hörbuch)

Das denken andere über das Buch

Rezensionen zu Yellowstone - Die letzte Verschwörung (ungekürzt)

Großartig.

Frank

Top

Dennis

Spannung bis zu bitteren Ende

Marion

Ganz interessante Story-Idee, aber letztendlich eher flach. Irritierend außerdem die immer wieder völlig willkürlich auftauchenden sexualisierten Beschreibungen von allem möglichen und die wirklich häufige Verwendung der Bezeichnung “die Farbige”. Wirklich ewig-gestrig und ermüdend, sowas immer noch zu lesen bzw. zu hören. Mir persönlich hat außerdem das ganze Gemetzel nicht gefallen, war für die Story oft einfach nicht relevant. Der Sprecher war ganz gut, bis auf die Stimme von Sugar, weiß ich nicht, was er sich da gedacht hat.

Tanita