Der Blickwinkel: Science Fiction

24 Strony
bookCoverFor

Opis książki

"Ich bin zu bescheiden!", schnauzte der große Haskel van Manderpootz, der gereizt in dem begrenzten Raum seines Privatlabors umherging und mich dabei anstarrte. "Das ist das Problem. Ich unterschätze meine eigenen Leistungen und erlaube so unbedeutenden Nachahmern wie Corveille, das Komitee zu beeinflussen und den Morell-Preis zu gewinnen."

"Aber", sagte ich beschwichtigend, "Sie haben den Morell-Physikpreis ein halbes Dutzend Mal gewonnen, Professor. Sie können ihn doch nicht jedes Jahr bekommen."

"Warum nicht, wenn es doch offensichtlich ist, dass ich sie verdiene?", stieß der Professor hervor. "Verstehen Sie, Dixon, ich bedaure meine Bescheidenheit nicht, auch wenn sie es eingebildeten Narren wie Corveille, die unendlich weniger Grund zur Eitelkeit haben als ich, erlaubt, Auszeichnungen zu gewinnen, die nichts anderes bedeuten als Preise für erfolgreiche Prahlerei. Pah! Einen Preis für Forschungen zu verleihen, die so offensichtlich sind, dass ich sie nicht erwähnt habe, weil ich dachte, dass selbst ein Morell-Juror ihre Offensichtlichkeit erkennen würde! Die Forschung über das Psychon, ja! Wer hat das Psychon entdeckt? Wer außer van Manderpootz?"

"War es nicht das, wofür du letztes Jahr den Preis bekommen hast?" fragte ich tröstend. "Und ist diese Bescheidenheit, dieser Mangel an Eifersucht deinerseits, nicht ein Symbol für charakterliche Größe?"

"Das ist wahr", sagte der große van Manderpootz beschwichtigend. "Wäre ein solcher Affront gegen einen geringeren Mann als mich begangen worden, hätte er zweifellos eine bittere Klage gegen die Richter eingereicht. Aber ich nicht. Außerdem weiß ich aus Erfahrung, dass es nichts nützen würde. Und außerdem ist van Manderpootz trotz seiner Größe so bescheiden und schüchtern wie ein Veilchen". An dieser Stelle hielt er inne, und sein breites rotes Gesicht versuchte, veilchenhaft zu wirken.

Ich unterdrückte ein Lächeln. Ich kannte das exzentrische Genie von früher, aus der Zeit, als ich Dixon Wells, Student der Ingenieurwissenschaften, war und bei dem berühmten Professor einen Kurs in Neuerer Physik (d. h. in Relativitätstheorie) belegt hatte. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund hatte er Gefallen an mir gefunden, und so war ich seit meinem Abschluss an mehreren seiner Experimente beteiligt. Da war zum Beispiel die Sache mit dem Konjunktivator und auch die mit dem Idealisator; in der ersten dieser Episoden hatte ich die Demütigung erlitten, mich in ein Mädchen zu verlieben, zwei Wochen nachdem es scheinbar tot war, und in der zweiten die gleiche oder noch größere Demütigung, mich in ein Mädchen zu verlieben, das nicht existierte, nie existiert hatte und nie existieren würde - mit anderen Worten: in ein Ideal. Vielleicht bin ich ein wenig empfänglich für weibliche Reize, oder besser gesagt, vielleicht war ich es früher, denn seit der Katastrophe des Idealisators hatte ich mir grimmig geschworen, solche Torheiten in die Vergangenheit zu verbannen, sehr zum Missfallen diverser 'Vision-Entertainer, Sänger, Tänzer und dergleichen.

Format:

E-book

Strony e-booka:

24

Język:

Niemiecki

Data wydania:

3.08.2023

Wydawca e-booka:

Uksak E-Books

Numer ISBN e-book:

9783738982411