Heimat-Heidi 59 – Heimatroman
    
Share this book    
Mit viel Herz und Verstand geht die Heimat-Heidi zur Sache, denn sie ist eine schöne Wirtin voller Tatendrang, die ihren Gästen und Mitmenschen jederzeit hilfreich zur Seite steht. Unterstützt, wenn auch nicht unbedingt immer in ihrem Sinne, wird Heidi dabei von ihrer nicht ganz volljährigen Tochter Steffi, einem feschen Mädel mit losem Mundwerk, und ihrer Mutter Luise, die keineswegs gewillt ist, kürzerzutreten und Heidi mit der Leitung des Bergerhofs alleinzulassen. Für schwungvollen, heiteren Familienzündstoff ist also bei aller Herzenswärme unserer Titelheldin jederzeit gesorgt! Heidi kam aus der Küche gerannt, riß das Fenster auf, beugte sich hinaus und zeigte aufgeregt in die Luft. ”Luise…”, rief sie laut. ”Komm rasch”, rief Heidi, dann rannte sie wieder nach draußen, ”ein Ballon.” ”Was für ein Ballon?” fragte die Seniorchefin des Bergerhofes, dann wischte sie sich die Hände ab und ging langsam zum Fenster. Sie sah nichts, wollte schon zurück zum Herd gehen, als sie jemanden schreien hörte. ”Bei allen Heiligen, er kommt herunter, der Ballon” ”Herrschaftseiten”, murmelte Luise, band sich rasch die Schürze ab und verließ dann ebenfalls die Küche. Draußen sah sie einen Heißluftballon nur wenige Meter über das Dach des Bergerhofes rauschen. Er trieb auf eine hohe Baumgruppe zu und Sekunden später passierte das Unvermeidliche: Der Ballon krachte mit Wucht in die Baumgruppe und blieb hängen. Der Korb wurde gegen einen der Bäume geschleudert, was jedoch keiner mitbekommen konnte, weil diejenigen, die den steuerlos treibenden Ballon beobachtet hatten, in dem Moment alle im toten Winkel vor dem Bergerhof waren. Erst als sie ums Haus gerannt waren, sahen sie die Bescherung und einer schrie laut: ”Ruft die Rettung an. Die Feuerwehr soll mit einem Leiterwagen kommen, eben hab' ich nämlich noch wen in dem Korb gesehen.” Der Korb hing frei unter dem Ballon, der langsam seine Luft verlor, offenbar war die Ballonhülle gerissen. ”Paßt auf, der explodiert gleich”, schrie ein Ängstlicher und rannte davon. Einige folgten ihm, andere tippten sich gegen die Stirn.
Show more